Leckere Rezepte aus dem Tandoor

"Tkemali" Sauce aus sauren Pflaumen (Georgische Küche)

Zutaten:

450 g frische Pflaumen

Vorzugsweise verwendet man dafür Kirschpflaumen (türkische Pflaumen) oder nicht vollreife Mirabellen oder damaszener Pflaumen (Zwetschgen). Geeignet sind eigentlich alle sauren oder nicht vollreifen Pflaumensorten

1 EL Knoblauch, gepresst

1/2 TL Koriandersamen, zermörsert

1/2 TL Fenchelsamen, trockengeröstet und gemahlen

1/2 TL rote Chilischoten, zerdrückt und anschließend zerrieben –
alternativ getrocknete Chiliflocken

1 EL Limettensaft, frisch, evtl. auch mehr – je nach Säure (reife) der Pflaumen

1 Bund Koriandergrün, gehackt

1 TL Salz – oder nach Geschmack

Wasser

Zubereitung

Die Pflaumen mit Kernen in den Topf geben und so viel Wasser hinzugießen, dass alles gerade bedeckt ist. Nun zum kochen bringen, dann die Hitze reduzieren, zudecken und simmern lassen, bis die Pflaumen zu einem Brei verkocht sind, dabei unbedingt gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt. Ist die Soße zu dünnflüssig, evtl. etwas einreduzieren.

Den gepressten Knoblauch und die Gewürze gut vermischen. Die Pflaumen in den Durchschlag über eine Schüssel geben, die Kerne entfernen und die Masse durch den Durchschlag durchstreichen, damit die Haut entfernt werden kann. Die Gewürzmischung in den Pflaumenmus einrühren. Sollten die Pflaumen sehr sauer sein – ggf. keinen Limettensaft mehr hinzugeben (nach Geschmack). Die Soße sollte jedoch einen ausgeprägt sauren Geschmack haben. Die Korianderblätter einrühren und salzen.

Nun das Ganze etwas abkühlen lassen und in ein ausgekochtes Glas geben. Die Soße kann gut verschlossen im Kühlschrank mehrere Monate aufbewahrt werden. Man kann etwas Öl ins Glas geben, damit die Oberfläche dünn bedeckt ist. Dann wird die Soße noch länger halten.

Die Tkemali-Soße empfiehlt sich zu gegrilltem Fleisch, wie z.B. Lamm, Rind, Schwein, aber auch zu Fisch und für jede Sorte Brot.

 

EnglishFrenchGermanRussianSpanish